Kinder und Jugendliche

An dieser Stelle wird über Projekte mit (und von?) unserem Nachwuchs -also unserer Zukunft- berichtet. Ideen sind jederzeit willkommen!

 

ELBkids2014-16 ELBKids 2017              Messdiener                      Liturgiekreis

(pn, 14.11.14) Elben.

 

Geburtsstunde der ELBkids

 

Am vergangenen Mittwoch, den 05.11.2014, haben wir vom Verein für Dorfgemeinschaftsaufgaben Elben/Scheiderwald e.V. eine Projektgruppe „ELBkids" zur Förderung der Kinder und Jugendlichen in Elben gegründet. Mitglieder sind Tanja Alfes, Verena Arns, Bianka Clemens, Kerstin Schledorn, Ariane Büdenbender und Ralf Kramer. Als Koordinatorin der Projektgruppe fungiert Verena Arns. 

Vom Elber Liturgiekreis (Weber, Kramer, Reichling) war Karin Reichling bei der Gründungsversammlung anwesend.

Ziel der bürgerschaftlich orientierten Projektgruppe ist die gezielte Förderung des Elber Nachwuchses in allen Altersbereichen durch vielfältige Angebote in kreativ-künstlerischen, sportlichen, religiösen und freizeitpädagogischen Bereichen.

Die selbstständig arbeitende Projektgruppe wird zukünftig diverse Angebote für Kinder und Jugendliche machen.

 Maskottchen ist der auf dem Bild abgebildete "Elbi". Elbi stammt von der Liebesbuche. Elbi ist anders! Elbi hat kurz nach seiner Geburt (Motorsägenschnitt) eine Gaumenspalte entwickelt (Buche reißt beim Trocknen) und einen Teil seiner Kopfabdeckung (Rinde) verloren. Weitere Elbis werden auch anders sein. Das ist aber nicht schlimm. Jeder ist anders. Und das ist gut so! Überall, wo ein Elbi auftaucht, werden Kinder und Jugendliche besonders gefördert!

 

Abendliches Abenteuer in den Zwischenwelten

Schönau. Zu einer Abendwanderung starteten die Schulanfänger des St. Elisabeth-Kindergartens gemeinsam mit ihren Vätern und der Umweltpädagogin Frau Anita Jung.

Zur Einstimmung wurden den Teilnehmern Beispiele für Wundermittel aus der Natur, wie z. B. das Indianerpflaster, näher gebracht. Dann startete die Gruppe in die sogenannten Zwischenwelten, wo Zwerge und Elfen zu Hause sind. Abseits der Wege schlichen die Teilnehmer möglichst leise durch das Unterholz, krochen durch eine Farnhöhle und Gebüsch, um die scheuen Wesen nicht zu verschrecken. Auf ihrem Weg entdeckten die Kinder Zwergenburgen, die sie mit Moosbetten, Grasleitern und Balkonen verschönerten. Sie suchten sich -zusammen mit Ihren Vätern- einen Baumfreund, den sie umarmten, dem sie ein Gesicht und einen Namen gaben.

 

Im weiteren Verlauf der Wanderung lernten die Kinder noch Tierspuren, Tierlaute und weiteres Wissenswertes aus der Natur kennen. Zum Ausklang des Abends wurde, an einem mit Zunder und Feuerstein entzündeten Lagerfeuer, Stockbrot gebacken.

Mit Taschenlampen gewappnet ging es dann im Dunkeln nach Hause und wer mutig genug war, konnte auf dem Weg noch den Vertrauensgang bewältigen. Sowohl den Kindern, als auch den Vätern wurde durch diese Abendwanderung deutlich, dass die Natur auch heute noch viele Abenteuer und Geheimnisse für uns bereithält.